Der DAX (Deutscher Aktienindex)

 

Der DAX (Deutscher Aktienindex)


Der DAX setzt sich aus den 30 größten und umsatzstärksten deutschen Unternehmen (siehe unten) zusammen. Dabei ist der deutsche Leitindex kein einfacher Durchschnitt der enthaltenen Aktiengesellschaften, denn jedes Unternehmen wird hierbei individuell gewichtet.
Festgemacht wird die Gewichtung anhand des Wertes der frei handelbaren Aktien. Oft nimmt man die Entwicklung des DAX als Indikator für das Wachstum der deutschen Wirtschaft. Jedoch ist das mit Vorsicht zu betrachten, denn wie erwähnt sind „nur“ 30 Unternehmen im Index enthalten. Zudem spiegelt der Wert nur selten die reale Wirtschaftsleistung ab, diese ist meist weniger volatil.
Der DAX wurde am 1. Juli 1988 gegründet und bis auf das Jahr 1959 zurückgerechnet. Normiert wurde der Dax am 31. Dezember 1987 auf 1000 Punkte. Wenn du dich dafür interessierst wie ein Index berechnet wird, dann schau am besten mal hier vorbei.
Zwar wird der Dax sowohl als Performanceindex als auch als Kursindex veröffentlicht, allerdings ist in der Regel die Rede vom Performanceindex. Da der DAX einen Index darstellt kann man nicht direkt in ihn investieren. Indirekte Möglichkeiten ergeben sich durch CFD’s, Futures, Fonds und ETF’s.
Die Handelszeit des deutschen Aktienindex beginnt ab 9:00 MEZ und endet um 17:30. Die Eröffnung ist meist durch hohe Volatilität (Kursschwankungen) gekennzeichnet. Dies machen sich vor allem Daytrader zu Nutzen und wenden bei der Eröffnung der Handelszeit z.B. eine ORB-Strategie (Opening Range Breakout) an.
Da der Markt geregelte Öffnungszeiten hat und nicht OTC (Over the Counter) gehandelt werden kann, kann es zu Gaps kommen. Als Gap bezeichnet man eine „Lücke“ im Chart. Diese „Lücke“ kommt zustande wenn der Kurs in einer Periode einen anderen Eröffnungskurs hat als der Schlusskurs der vorherigen Periode.
Der DAX macht eine durchschnittliche jährliche Performance von ca. 6-8% und wird deshalb von vielen als eine relativ sichere Anlage genutzt.

 
 

Im DAX enthalten sind:

Adidas
Allianz
BASF
Bayer
Beiersdorf
BMW
Commerzbank
Continental
Daimler
Deutsche Bank
Deutsche Börse
Deutsche Lufthansa
Deutsche Post
Deutsche Telekom
E.ON
Fresenius Medical Care
Fresenius
HeidelbergCement
Henkel
Infineon Technologies
Linde
Merck
Munich Re
ProSiebenSat. 1 Media
RWE
SAP
Siemens
ThyssenKrupp
Volkswagen
Vonovia
  Stand: 07.04.2016
Stand: 06.04.2016